• PflegeheimPortal
  • Blog
  • Stationäre Altenpflege: 7/7-Arbeitszeitmodell sorgt für bessere Work-Life-Balance

Stationäre Altenpflege: 7/7-Arbeitszeitmodell sorgt für bessere Work-Life-Balance

von Thomas Meinhold (Kommentare: 0)

Wechselnde Dienstzeiten und unvorhersehbares Einspringen machen es in der stationären Altenpflege schwer, Familie und Beruf „unter einen Hut“ zu bringen. Unzufriedenheit und vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf sind nicht selten die Folge. Die hannoversche DSG Deutsche Seniorenstift Gesellschaft hatte daher die Idee, die Arbeitsorganisation neu zu regeln und mit einem geänderten Arbeitszeitmodell für eine bessere Work-Life-Balance zu sorgen. Sie entwickelte ein neues 7/7-Arbeitszeitmodell und führte es testweise in einer ihrer Pflegeeinrichtungen ein – mit so positiver Resonanz, dass sie es jetzt in all ihren Häusern vorstellt.

Stationäre Altenpflege: 7/7-Arbeitszeitmodell

Kern des Modells: Ein einwöchiger Dienst (sieben Tage mit jeweils zehn Stunden) wechselt sich ab mit einer dienstfreien Woche. Eine 35-Stunden-Woche zugrunde gelegt, wird das Arbeitspensum von zwei Wochen in nur einer Woche absolviert. Für Mitarbeiter mit einer 40-Stunden-Woche gibt es zusätzlich einen administrativen Tag, der für die Dokumentation genutzt wird. Im Krankheitsfall springen dann die Mitarbeiter ein, die am Dokumentationstag sowieso im Haus sind. Ein besonderer Vorteil ist die Möglichkeit, pro Jahr mehrere dreiwöchige Urlaube nehmen zu können – durch Kombination zweier dienstfreier Wochen mit einer regulären Urlaubswoche.

Für die Pflegeheim-Bewohner wiederum besteht der wesentliche Vorteil darin, dass mehr Kontinuität in der Betreuung gegeben ist. Häufige Mitarbeiterwechsel und die dadurch entstehende Unruhe entfallen. Zudem ist die Gefahr minimiert, dass die Pflege betreffende Informationen bei Übergaben verloren gehen. Darüber hinaus ist die kontinuierlichere Betreuung Voraussetzung dafür, dass menschliche Aspekte – neben der Pflege im engeren Sinne – wieder in den Vordergrund rücken.

Leitfaden mit Tipps zur Umsetzung

Damit die gesamte Branche von den Erfahrungen profitieren kann, hat die DSG einen Leitfaden erstellt, der auch Tipps für die Umstellung auf das neue System beinhaltet.

Der Leitfaden steht zum Download bereit unter:
http://www.deutsche-seniorenstift.de/Arbeitszeitmodell.php

Andere Beiträge mit den verwendeten Schlagworte finden

Der Artikel hat Ihnen gefallen? - Dann teilen Sie ihn mit anderen

Datenschutz-Hinweis

Bei einem Klick auf diese Buttons gelangst Du zu den jeweiligen sozialen Netzwerken. Ich habe keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die dort erhoben und gesammelt werden.

  Oder abonniere den RSS-Feed

Zurück

Einen Kommentar schreiben